Sonntag, 25. Oktober 2009

Y otra semana llena de pasión

Und noch eine Woche voller Passion

Eigentlich wollte ich euch heute berichten, wie aktiv ich nun endlich in der Schule bin, da ich ja bisher fast nur Ferien hatte. Doch da die Schule in den fast fünf Wochen Sommerferien es nicht geschafft hat, die Stundenpläne fertigzustellen, saß ich diese Woche erst einmal auf dem Trockenen. So verbrachte ich am Dienstag und Mittwoch den Tag zu Hause, im Fitnessstudio oder in einem Einkaufszentrum mit einer Freundin.
Zudem war ich mit einer Freundin an dafür angelegten Teichen angeln - in den Flüssen sollte man das Angeln lieber lassen, wenn man den Fisch auch essen möchte. Nachdem ich mir den Angelhaken erst einmal in den eigenen Finger geworfen hatte (das tut ganz schön weh, die armen Fische), fingen wir dann auch einen Fisch - das heißt sie. Mir fraßen die Fische immer nur die Köder von den Haken, ohne anzubeißen, wie ich beim Herausholen der Angel feststellen musste.



Hier sieht man mich mit dem Fang ...



... und hier wird der Fisch gerade ausgenommen und geputzt.

Am Freitag traf ich mich also endlich mit der Koordinatorin und mir wurde erzählt, es sei momentan noch nicht möglich, mich einzuplanen, da die Stundenpläne erst am 2. November fertig sein werden.
Ich bin jedoch weder frustriert noch genervt, sondern nutze die Zeit, um Ideen für das Jahr zu entwickeln. So hatte ich die Idee, dass ich die besten Schüler einer jeden Englischklasse in kleinen Gruppen auf einem höheren Niveau unterrichten werde. Dadurch hoffe ich, dass die Schüler aus der 10. und der 11. Klasse bessere Chancen haben werden, zur Uni gehen zu können. Letztes Jahr haben sich zehn Schüler des Sprachprofils an verschiedenen Universitäten beworben, und keiner wurde auf Grund der schlechten Leistungen in Englisch genommen!
Sowohl die Lehrer als auch die Koordinatorin waren begeistert von der Idee und wenn das Ganze dann irgendwann mal losgeht, ist das eine total sinnvolle Aufgabe, wie ich finde. Wie ich selber 13 Jahre lang in der Schule erfahren musste, ist Unterforderung total demotivierend - und in Klassen von bis zu 40 Schülern war die Förderung Einzelner am Colegio INEM bisher nicht möglich. Das will ich ändern, um so den Schülern, die intelligent sind und etwas lernen wollen, auch die Chance dazu zu geben.
Desweiteren werde ich ebenfalls für interessierte Schüler einen Englischklub nach der Schule anbieten, sodass alle, die wollen, auch einmal das Sprechen üben können - hier ist der Unterricht nämlich meist sehr text- und theorielastig. Außerdem soll ich der Schulleitung Englisch beibringen, und auch noch selber einen Sprachkurs von der Deutschlehrerin erhalten. Der hätte eigentlich schon letzte Woche anfangen sollen, aber als ich dann zum verabredeten Zeitpunkt in der Schule war, hatte sie es vergessen und war zu Hause.
Desweiteren werde ich ebenfalls für interessierte Schüler einen Englischklub nach der Schule anbieten, sodass alle, die wollen, auch einmal das Sprechen üben können - hier ist der Unterricht nämlich meist sehr text- und theorielastig. Außerdem soll ich der Schulleitung Englisch beibringen, und auch noch selber einen Sprachkurs von der Deutschlehrerin erhalten. Der hätte eigentlich schon letzte Woche anfangen sollen, aber als ich dann zum verabredeten Zeitpunkt in der Schule war, hatte sie es vergessen und war zu Hause.
Man entwickelt hier unter dem Leitspruch „Colombia es pasión“ eine erstaunlich hohe Frustrationstoleranz.



Eigentlich ist das Ganze eine Werbekampagne für Kolumbien, wie man im Video sieht, doch für uns Deutsche hat der Satz eine komplett andere Bedeutung. Sprachlehrerin kommt nicht? Strom fließt nicht? Internetverbindung hält nicht? Tacho läuft nicht? Stundenplan gibt’s nicht? Ampeln leuchten nicht?



Bus fährt nicht?

Na und? „¡Colombia es pasión!“ Die Kolumbianer freuen sich, dass man das Ganze mit Humor nimmt und die Kampagne kennt, und auch für den eigenen Stresslevel wirkt der Spruch entspannend.
Man muss sich das so vorstellen, als würde ein Kolumbianer in Deutschland, wenn Dinge nicht funktionieren, den Satz „Du bist Deutschland“ von sich geben. Entspannt die Situation ungemein, und aufregen bringt sowieso nichts. Hierzu gibt es ab jetzt im meinem Blog die (unregelmäßige) Rubrik „Passionsfrucht der Woche“. Momentan kann ich mir noch nicht vorstellen, dass mir da der Gesprächsstoff ausgeht.
Mein Spanisch ist mittlerweile schon deutlich besser geworden, und ich verstehe nahezu alles, was Leute mir sagen, wenn auch dann und wann nur mit beidseitigem Einsatz von Händen und Füßen. Wenn zwei Leute sich allerdings unterhalten, verstehe ich kaum etwas, sodass es für mich schwierig ist, mich in bestehende Gespräche einzubringen.

Mein Lieblingssatz neben „Colombia es pasión“ ist daher eindeutig:



„¡Mas despacio, por favor!“ (Langsamer, bitte!)

In dieser Woche haben wir endlich die Reise an den Amazonas mit meiner Organisation AFS gebucht, wobei mein Freund Eric aus Bogotá und ich einen satten Rabatt heraus handeln konnten. Der Preis von 1,5 Millionen Pesos, etwa 500 Euro, erschien uns nämlich ein bisschen hoch für eine fünftägige Reise und so fragten wir nach der Kalkulation, während wir gleichzeitig die Planung einer eigenen Reise an den Amazonas in Angriff nahmen.
Es stellte sich heraus, dass AFS mit der teuersten Fluggesellschaft "Aero República" die flexibelsten, also auch die teuersten Tickets buchen wollte, während die Flüge mit "Aires", einer Billigfluggesellschaft, von Cali nach Leticia und zurück statt 150 Euro nur 50 Euro kosten. Also buchten wir unsere Flüge selber und sparen so jeder ein ganzes Monatsgehalt von 100 Euro, oder umgerechnet etwa 300.000 Pesos.
Es geht also vom 1. bis zum 5. Dezember an den Amazonas und vom 11. bis zum 18. Dezember in die Karibik - diese Reise kostet mich nur etwa 200 Euro, hinzu kommen allerdings noch die Kosten für Verpflegung und alle Aktivitäten, was beides in der Reise an den Amazonas schon enthalten ist.

Und nun, die Verleihung der ...



Sie geht an mich! Ich habe es nämlich wieder einmal nicht geschafft, meinen Blogeintrag rechtzeitig hochzuladen wegen verschiedener Aktivitäten, unter anderem schon wieder ein Geburtstag. Aber darüber wird dann nächste Woche berichtet - außerdem über ein Treffen mit dem Bürgermeister, und es wird die zweite Passionsfrucht der Woche verliehen!

Bis dahin macht's gut, euer Lars

Kommentare:

  1. Hallo Lars,
    toll, dass du uns Leser über die Hintergründe von "Colombia is passion" aufklärst, denn das war bisher nicht klar. Vielleicht sollte ich tatsächlich mal nach Kolumbien reisen, denn die Reiseangebote an der Seite machen , auch vom Preis her Lust auf Kolumbien.
    Aber nur eine geführte Tour mit jemandem der kolumbianisch versteht, denn sonst werde ich wohl nur irgendwo warten .
    Grüße aus Deutschland von LiCo

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lars,
    wird der Fisch direkt auf der Strasse zubereitet???
    Was hat es mit der Passionsfrucht auf sich?
    Magst Du die nicht, habe ich hier etwas in deinem Blog verpaßt?

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Lars,

    bevor ich dir wie immer mal wieder fuer deinen gelungenen Eintrag und deine bemerkenswerte Regelmaessigkeit Lob ausspreche, wollte ich noch etwas Wichtiges loswerden.
    Es ist nicht unbedingt die Art wie du schreibst, sondern vielmehr mit welchen fantastischen und vielseitigen Geschichten du immer wieder auffaehrst. Natuerlich erleb ich auch staendig Neues, aber dein Leben scheint ja ein einziges abwechslungsreiches Abenteuer zu sein. Wie dem auch sei, habe ich mich etwas auf Routine eingelassen und bin abends oft nur froh, wenn ich endlich ins Fitnessstudio kann und am Wochenende in Ruhe ein gutes Buch lesen kann. Deine Beitraege erinnern mich aber immer wieder daran, wie aufregend und faszinierend das Leben sein kann, wenn man es nur auf sich zu kommen laesst und dafuer offen ist. Ich denke das bin ich als jemand der gern seine Ruhe hat, einfach noch nicht genug. Lars, ich danke dir dafuer, dass du mich, wenn vll auch unabsichtlich, immer wieder wachruettelst und mich daran erinnerst, dass es noch eine Menge zu entdecken gibt!

    Klar, lass und mal wieder skypen. Bei meinem PC funktioniert das irgendwie nie, aber samstags nachmittags bin ich oefter mal in nem Cyber!

    ¡Nos vemos,Pendejo! ;)

    AntwortenLöschen
  4. In der Tat ein sehr gelungener Eintrag! Finde deine Art zu schreiben sehr interessant und mitreißend!
    Leider kann ich kein Spanisch, aber es ist in Arbeit!
    Freue mich immer wieder aufs Neue auf deine interessanten Berichte. Weiter so!

    AntwortenLöschen